,

Kardamom

Für viele gehört Kardamom lediglich in die Weihnachtszeit, aber die aromatischen Kapseln können ganzjähig ein besonderes Aroma in viele Speisen bringen. Er enthält zudem einen Stoff, der ähnlich belebend wirkt wie Koffein. Kein Wunder also, dass dem Kardamon in vielen arabischen Ländern eine aphrodisierende Wirkung nachgesagt wird.

Herkunft und etwas Geschichte

Kardamom stammt ursprünglich aus Südindien, Sri Lanka und Thailand. Dort war er bereits in weit vorchristlicher Zeit bekannt und beliebt. Per Schiff und auf den Karawanpfaden wurde das wertvolle Gewürz von Orientalischen Gewürzhändlern bis an die östliche Mittelmeerküste transportiert.

Heute kommt etwa die Hälfte der jährlichen Kardamom-Ernte aus Guatemala, wo die Plantagen im 19. Jahrhundert von deutschen Siedlern angepflanzt wurden.  Aber auch Indien und Sri Lanka sind noch immer wichtige Lieferanten.

Ernte & Geschmack

Die Kapselfrüchte werden kurz vor der Reife von Hand gepflückt, da sie sich sonst öffnen würden und damit die Samen verloren gehen würden. Nicht zuletzt dieses Ernteverfahren führt dazu, das Kardamom neben Safran und Vanille, zu den teuersten Gewürzen der Welt gehört.

Das mit dem Ingwer und Kurkuma verwandte Gewürz hat ein wunderbar würziges und süßlich-scharfes Aroma. Dieses steckt vor allem in den ätherischen Ölen der Samen. Kardamom duftet leicht nach Eukalyptus.

Länderküche

Grüner Kardamom ist ein wichtiger Bestandteil der arabischen und asiatischen Länderküche. In der Indischen Küche wird Kardamom beispielsweise in vielen Currys verwendet, im arabischen Raum wird es dem Kaffee zugefügt und in Skandinavien wird Kuchen und Gebäck mit Kardamom gewürzt. Darüber hinaus gibt es noch den schwarzen, bei uns weniger verbreiteten Kardamom, welcher in Südchina, Südostasien und Afrika verbreitet ist.

Der Grüne Kardamom in unserer Küche

Hochwertigen Kardamom erkennt man an den noch geschlossenen Kapseln. Diese kann man leicht zwischen den Fingern zerquetschen. Zum Vorschein kommen dann bis zu 20 dunkelbraune Samenkörnchen. Am besten die Kapseln frisch verwenden, da hier das meiste Aroma steckt.

Verwendungsmöglichkeiten gibt es zahlreiche, so dass der Kauf von 100 g Kardamom Kapseln auf jeden Fall lohnt. Wichtig ist, das das Gewürz immer trocken und dunkel gelagert wird.

Aus dem Urlaub in orientalischen Ländern kennen viele vielleicht den mit Kardamom aromatisierten Kaffee, Tee und Kakao. Darüber hinaus wird dunkles Fleisch gern mit Kardamom gewürzt. Bei uns in Europa wir Lebkuchen oder auch das englische Ginger Bread damit gewürzt.

curry-1200

Kardamom harmoniert super mit vielen anderen Gewürzen wie Anis, Fenchel, Kümmel, Zimt, Vanille oder auch Sternanis. Das macht ihn zu einem perfekten Gewürz für Mischungen. Nicht nur viele Currys enthalten Kardamom, auch in Gewürzmischungen für Wild oder orientalischer Gewürzbutter ist er enthalten.

Einkaufstipps

Obwohl Kardamom immer noch zu den Exoten unter den bei uns verwendetet Gewürzen gehört, ist er in größeren Supermärkten und natürlich speziellen  Gewürzläden problemlos erhältlich. Eine weitaus größere Auswahl, welche häufig auch noch günstiger ist, findet sich online.

Alles zum Thema Kardamom auf dem GeLeSi Foodblog

4 Kommentare

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Vielzahl von Gewürzen und Gewürzmischungen zum Einsatz. Gerade warme Gewürze wie Zimt, Muskat, Kardamom und Ingwer sind sehr beliebt. Aber auch die verschiedensten Curry-Mischungen oder das Ras el Hanout […]

  2. […] Gewürzen und Gewürzmischungen zum Einsatz. Gerade warme Gewürze wie Zimt, Muskat, Kardamom und Ingwer sind sehr beliebt. Aber auch die verschiedensten Curry-Mischungen oder das Ras el Hanout […]

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.