, , ,

Kürbis und Gnocchi treffen auf Ahornirup und Whisky

Kürbis Gnocchi mit Ahornsirup und Wiskhy

Kürbisgnocchi sind im Moment wieder total angesagt. Ist ja auch klar, denn schließlich ist Herbst und der Kürbis hat Saison. 🙂 . Gnocchi  aus Kürbis herzustellen ist absolut kein Hexenwerk, dauert aber einfach viel zu lange um für ein schnelles Abendessen geeignet zu sein.

Auf der Suche nach einem Kompromiss ist diese Idee entstanden. Das Rezept geht super schnell, es steht in nur 20-25 Minuten auf dem Tisch.

Mein Rezept für Kürbis und Gnocchi mit Ahornirup und Whisky

Die Vorbereitungen gehen heute ganz schnell. Ich verwende, wie so oft, einen Hokkaido Kürbis, weil ich diesen nicht extra schälen muss. Den Kürbis einfach abwaschen, trocknen, halbieren und die Kerne mit einem großen Löffel herauskratzen. Weil ich nur für zwei Personen koche, reicht ein halber Kürbis. Die andere Hälfte wandert erst mal in den Kühlschrank (hier findest Du  ein paar Ideen, was Du daraus in den nächsten Tagen noch zaubern kannst 🙂 ). Meine Kürbishälfte schneide ich zuerst in Spalten und anschließend in Würfel. Jeder Würfel sollte in etwa so groß sein, wie ein Gnocchi.

Hokkaido Würfel für Kürbis Gnocchi

Butter in einer großen, flachen Pfanne erhitzen und die Hokkaido-Würfel  darin rundherum kurz anbraten, so dass sie eine schöne goldbraune Farben bekommen. Den Herd (E-Herd) ausstellen, die Pfanne mit einem Deckel schließen und den Kürbis auf der warmen Herdplatte gar ziehen lassen.

Hokkaido Kürbis braten für Gnocchi mit Kürbis

In der Zwischenzeit die Gnocchi nach Packungsanleitung kochen und die frischen Salbeiblätter braten.

Für den Salbei in einer zweiten Pfanne Butter schmelzen lassen und die Salbeiblätter darin bei mittlerer Hitze knusprig braten (aufpassen, verbrennen schnell).

Salbei Blätter braten für Kürbis und Gnocchi

Die Herdplatte unter der Pfanne mit dem Kürbis wieder anstellen, den Deckel entfernen und kurz warten, bis der Bratvorgang startet. Jetzt den Ahornsirup dazu geben und alles gut durch schwenken, nach 1-2 Minuten den Whisky darüber gießen und alles weiter braten, bis der Alkohol komplett verflogen ist (das merkst du daran, das der aufsteigende Dampf nicht mehr nach Alkohol riecht).

Gnocchi und Kürbis in der Pfanne

Jetzt die Gnocchi mit in die Pfanne geben, untermischen und kurz durchziehen lassen.

Kürbis Gnocchi einfaches Rezept für die Pfanne

Die Kürbis-Gnocchi-Mischung auf Tellern anrichten und den gebratenen Salbei darüber bröseln.

Viel Spaß beim Nachkochen wünscht von  ❤

Manu Aust: SEO & WordPress Spezialistin, Website Guide fürs Onlinebusiness

Kürbis und Gnocchi treffen auf Ahornirup und Whisky

Kürbis und Gnocchi treffen auf Ahornirup und Whisky

Zutaten:

  • 1/2 Hokkaido Kürbis
  • 400 g fertige (frische) Gnocchi
  • 2 EL Ahornsirup
  • 1EL Scotch Whisky
  • 4-5 frische Salbeiblätter
  • etwas Butter
  • Meersalz

Zubereitung:

  1. Den Kürbis waschen, halbieren und die Kerne mit einem Löffel entfernen. Eine Kürbishälfte in gleichmäßige Würfel schneiden.
  2. Butter in einer Pfanne erhitzen und die Hokkaidowürfel darin rundherum anbraten, so dass sie etwas Farbe bekommen. Den Herd ausstellen (E-Herd), die Pfanne mit einem Deckel verschließen und die Kürbiswürfel darin garen lassen, ab und zu schwenken.
  3. In der Zwischenzeit die Gnocchi nach Packungsanleitung kochen.
  4. In einer zweiten Pfanne etwas Butter erhitzen und die Salbeiblätter darin knusprig ausbraten.
  5. Den Deckel von der Pfanne mit den Kürbiswürfeln entfernen, den Herb wieder anstellen. Sobald der Kürbis zu braten beginnt, den Ahornsirup darüber verteilen und gut durchschwenken. Nach 1-2 Minuten alles mit dem Whisky ablöschen, umrühren und solange weiter braten, bis der Alkohol verflogen ist.
  6. Die Gnocchi mit in die Pfanne geben und kurz unterrühren.
  7. Alles auf Tellern anrichten, mit Meersalz würzen und die Salbeiblätter darüber bröseln.

2 Kommentare

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Weil ich noch einen halben Hokkaido im Kühlschrank habe, kann ich mir die Vorbereitungen sparen (siehe hier). Die Kürbishälfte schneide ich einfach, mit einem sehr scharfen Messer, in dünnen Spalten und […]

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.