, , ,

LowCarb Wintereintopf mit Butternut-Kürbis und roter Beete

Low Carb Wintereintopf

Mein Tip zum schälen des Butternut-Kürbis: Den Kürbis halbieren, das Kerngehäuse entfernen und dann den Kürbis quer in etwa 1 cm dicke Streifen schneiden. Die Kürbis-Streifen lassen sich bedeutend einfacher schälen, als der komplette Kürbis.

Die Rindfleisch-Würfel in kleinen Portionen scharf anbraten, dann die Hitze reduzieren und die Zwiebeln dazu geben. Die Zwiebeln sollen nur schmoren, aber keine Farbe bekommen. Zu guter Letzt in die Mitte (dort ist die meiste Hitze) das Tomatenmark geben. Die Hitze wieder erhöhen und das Tomatenmark kräftig rösten.

LowCarb Wintereintopf mit Butternut-Kürbis und roter Beete

Zutaten:

  • 500 g Rindergulasch
  • 1/4 Butternut-Kürbis
  • 250 g Rote Beete vorgekocht
  • 1 Zwiebel
  • 800 ml Rinderfond
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 Zweig Rosmarin
  • 1 EL edelsüßes Paprikapulver
  • 1 EL Paprika pimenton de la vera
  • 2 EL Sonnenblumenöl
  • Salz
  • frisch geschroteter schwarzer Pfeffer

Zubereitung:

  1. Rindergulasch in Würfel schneiden und mit den beiden Paprikasorten sowie dem Sonnenblumenöl gut vermengen. Die Zwiebel schälen und würfeln
  2. Das Fleisch in einem Bräter ohne weiteres Fett scharf anbraten, die Zwiebelwürfel dazu geben und bei etwas reduzierter Hitze anschwitzen. Tomatenmark dazu geben und anrösten lassen.
  3. Alles mit Rinderfold ablöschen, mit Salz und Pfeffer würzen und zugedeckt etwa 1 1/4 bis 1 1/2 Stunden sanft köcheln lassen.
  4. In der Zwischenzeit den Kürbis schälen, halbieren, das Kerngehäuse entfernen. Den Kürbis in Würfel schneiden. Die rote Beete ebenfalls in Würfel schneiden.
  5. Etwa 20 min vor Ende der Garzeit die Kürbiswürfel und zum Ende der Garzeit die rote Beete Würfel zum Fleisch dazu geben und unterrühren.
  6. Den fertigen Eintopf mit Salz und Pfeffer abschmecken

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.