,

Mein schönstes Smartphone Foto

Mein schönstes Smartphone Foto und womit ich den Großteil meiner Bilder mache

Marc von Reisezoom  hat zu einer Blogparade aufgerufen, in welcher es um das schönste mit dem Handy aufgenommene Foto geht. Grund genug für mich, euch in diesem Beitrag meine beiden Lieblingsbilder zeigen welche mit meinem Smartphone entstanden sind.  Aber es ist auch eine super Gelegenheit, euch zu erzählen womit ich hauptsächlich fotografiere.

Die Kamera: Grundausstattung eines jeden Bloggers?

Als ich mit dem Bloggen anfing musste natürlich unbedingt eine vernünftige Kamera her. Ich dachte damals ohne geht es nicht, denn die Fotos sollten schließlich professionell aussehen. Also wurde kurzerhand eine Nikon D80 angeschafft. Das gab mir irgendwie das Gefühl dazu zugehören, schließlich wollte ich meinen Blog langfristig nicht nur als Hobby betreiben.

Da ich von Fotografie aber überhaupt keine Ahnung hatte, wurden einfach alle Einstellungen meiner Nicon auf „Auto“ gestellt und los ging es. 🙂

So entstanden in der freien Natur super Nahaufnahmen und im Urlaub wirklich auch sehr geniale Bilder. Das Problem war nur, dass ich hauptsächlich im Food-Bereich bloggen wollte und da waren die Ergebnisse eher mäßig. Der Schuldige war aber schnell ausgemacht: „das Licht“, also habe ich für entsprechende Beleuchtung gesorgt und zusätzlich noch einen extra Fototisch angeschafft. So richtig glücklich war ich aber mit den Ergebnissen immer noch nicht.

Ich habe die Bedienungsanleitung gelesen, mit in diversen Foren angemeldet und versucht „Fotografie zu verstehen“, aber irgendwie wurden wir keine Freunde. Abhilfe sollte dann ein Fotokurs schaffen. Ein passender Termin war schnell gefunden und Dank Bianca von „maedelstreffen.de“ fand ich mich samt meiner Kamera in entspannter Runde mit einigen anderen Hobbyfotographen wieder. Diese waren schnell am Fachsimpeln über ISO-Werte, Blenden und ähnliches.  Hier habe ich dann sehr schnell gemerkt, dass Fotografie nicht meines ist. Die Fachbegriffe haben mich schlichtweg überfordert. Zumindest hat mir der Kurs die Erkenntnis gebracht, dass ich keine Fotofrafin bin und werde.

Ist das nun schlimm?

Nein, ganz im Gegenteil. Ich bin Foodblogger und digitaler Teilzeit-Nomade. Ich kenne mich mit Lebensmitteln und Zubereitungsarten aus und bin Profi, wenn es um ortsunabhängiges Arbeiten, das Onlinebusiness und die Optimierung von Websites geht. Hobbyfotograf wolle ich nie sein!

Gott sein Dank sind Smartphones heute mit so guten Kameras ausgestattet, das ich zum einen damit umgehend kann und zu anderen ein Ergebnis dabei herauskommt, welches sich sehen lassen kann. Seit geraumer Zeit entstehen daher etwa 90 Prozent meiner Bilder mit meinem Smartphone. Brauche ich aber hin und wieder professionelle Fotos, dass lasse ich diese von den Spezialisten – den Fotografen – machen.

Hier nun aber meine beiden Lieblingsbilder welche mit meinem Samsung S6 entstanden sind.

Das erste Bild zeigt den Alten Strom in Warnemünde. Es ist am Nachmittag entstanden, die Fischerbote sind bereits von der Ausfahrt zurück und liegen friedlich an ihren Anlegestellen.

bruecke-alter-strom-warnemuende

Das zweite Bild ist innerhalb des Themenmonats „Kürbis im Oktober“ entstanden und zeigt  „Kürbis-Hühnchen-Pasta mit Bergkäse und Salbei

kuerbs-huehnchen-pastaberggaese-salbei

6 Kommentare
  1. Thomas
    Thomas says:

    Das sind doch Ergebnisse, die sich wirklich sehen lassen können. Und gerade für Menschen wie Dich, denen die Fotografie nicht so nahe steht – mit all ihren technischen Details, sind die neuen tollen Smartphones doch genau das richtige. Sie produzieren tolle Bilder, ohne viel Heckmeck bei der Bedienung zu verlangen.

    Ich selber gehöre ja eher zur Kategorie der Menschen, die stundenlang über ISO-Wert, Blendenzahlen usw. philosophieren können. Trotzdem habe ich das Smartphone inzwischen als Ergänzung meiner Ausrüstung entdeckt. Und je mehr ich mich damit beschäftige, desto begeisterter bin ich, was die kleinen Teile inzwischen alles können.

    LG Thomas

    Antworten
    • Manu
      Manu says:

      Hallo Thomas, ja da hast du absolut Recht. ISO und co. sind für mich noch immer irgendwie „Böhmische Dörfer“. Ich liebe mein S6 weil es so schön einfach ist und trotzdem akzeptable Ergebnisse liefert.

      LG Manu

      Antworten
  2. Marc
    Marc says:

    Uiii Warnemünde! Mein Lieblings-Ostseebad! Da kann man nichts falsch machen, und von der Brücke runter habe ich auch schon unzählige tolle Bilder gemacht. Sehr schön!

    Kürbis ist allerdings gar nicht meins, schmeckt mir einfach nicht. Aber dafür sieht man dem Bild gar nicht an, dass es mit dem S6 aufgenommen wurde. Du hast dich also richtig entschieden, du musst heutzutage kein Fotograf mehr sein, das Smartphone reicht in den meisten Fällen tatsächlich aus.

    Viele Grüße und Danke, dass du bei der Blogparade dabei bist
    Marc

    Antworten
    • Manu
      Manu says:

      Hallo Marc,

      ja das ist auch meine Erfahrung – das Smartphone reicht für meine Zwecke meist völlig. Danke für Deine Komplimente.

      LG

      Manu

      Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] mich passende Routine gefunden hatte und es hat noch mal gedauert, bis ich mich getraut habe mein Smartphone zum Fotografieren zu verwenden und die teure Spiegelreflex erst mal zur Seite zu […]

  2. […] mich passende Routine gefunden hatte und es hat noch mal gedauert, bis ich mich getraut habe mein Smartphone zum Fotografieren zu verwenden und die teure Spiegelreflex erst mal zur Seite zu […]

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.