[Werbung]  Jedes Jahr das Gleiche – meist sogar mehrfach! Du planst eine Party oder ein großes Fest – selber machen statt Restaurant oder Club ist angesagt! Das Buffet ist kein Problem, als echter Foodie läufst du dabei zur Höchstform aus. Aber dann, fange die Herausforderung meist an.

Wohin mit den ganzen Häppchen, Salaten und Desserts? Und wo sollen deine Gäste sitzen? Der Tisch ist viel zu kein und auch die Stühle reichen bei weitem nicht aus.

Die wenigsten von uns haben mehr als 6 mal das selbe Geschirr im Schrank und auch bei den Stühlen sieht es in der Regel nicht viel besser aus. Die Lösung für alle Norddeutschen: Möbel mieten! Und das liegt absolut im Trend!  In ganz Deutschland gibt es mittlerweile Firmen wie  Mietmöbel Hamburg.

5 Gründe, warum Mietmöbel nicht nur praktisch, sondern auch sinnvoll sind

1.) du sparst zu Hause jede Menge Platz

Endlich vorbei die Zeit, in der du Geschirr,  Sitzgelegenheiten oder gar Tische „vorrätig“ haben musstest. Omas alte Stühle müssen damit nicht mehr im Keller stehen.

2.) einheitlicher schick, statt buntes durcheinander

Wer kennt das nicht: bunte zusammengewürfeltes Geschirr, zwei oder gar drei verschiedene Bestecke und neben den eigenen Esszimmer- und Küchenstühlen noch eben die vom Nachbarn geborgt. Was bei einer Gartenparty noch recht witzig und „gar nicht schlimm“ ist, wird spätestens dann zum Problem, wenn die geplante Party etwas schicker werden soll.

3.) für jede Party das die passende Ausstattung

Egal ob elegant zur Hochzeit, fröhlich bunt zur Faschingsparty oder doch lieber im „Lounge-Stil“ – die meisten Verleiher bieten eine Vielzahl verschiedener Stilrichtungen an.

4.) Schluss mit der Schlepperei

Die Mietmöbel werden, mitsamt Geschirr an deinem Wunschtermin angeliefert und nach der Party wieder bei dir zu Hause abgeholt. Vorbei die Zeiten von stundenlangem aus-, ein-, und wegräumen

5.) das gewisse Extra „on top“

Wem Tische und Stühle samt Geschirr noch nicht reichen, er kann auch gleich die passenden Lampen und Pflanzen dazu mieten – praktisch oder?