Campingpark Umag: Ein Campingplatz in Istrien an der kroatischen Adria Küste

Im Campingpark Umag ist es, wegen der enormen Größe, Gott sei Dank kein Problem auch kurzfristig noch einen schönen Stellplatz zu ergattern.

Wie eigentlich in jedem Jahr waren wir auch mit der Buchung für den Sommer 2016 sehr spät dran, obwohl wir mit den Reisevorbereitungen  eigentlich ziemlich früh begonnen hatten. So war die Auswahl freier Stellplätze für drei Wochen im August nicht mehr all zu groß und wir landeten eher zufällig auf dem Campingplatz Umag.

Das wussten wir vor der Abreise über den Campingplatz in Umag

So richtig viel gab das das Internet nicht her. Es gibt „Istra Camping“, eine Plattform die mehrere Campingplätze der Region vermarktet. Hier finden sich die üblichen Infos über Ausstattung der Plätze im Allgemeinen und der Stellflächen im Besonderen. Die vorhandenen Bilder sahen auch sehr vielversprechend aus. Darüber hinaus fanden wir ein paar Fotos auf Instagram und einige Bewertungen auf diversen Plattformen – allesamt positiv. Wenn etwas bemängelt wurde, dann war es die Größe des Platzes – damit konnten wir leben!

Das Buchungsformular auf „Istra Camping“ war schnell ausgefüllt und bereits kurze Zeit später wurde uns der Stellplatz bestätigt – juhu es geht also auf Istrien 🙂

Die Buchung: gut zu wissen

Für uns etwas ungewöhnlich, aber nach Rückfrage hier ganz normal: Es wird der Buchungszeitraum verbindlich für die gewünschte Kategorie bestätigt, aber ein konkreter Stellplatz wird nicht vergeben. Auch eine Anzahlung ist nicht erforderlich, lediglich die Daten einer Kreditkarte müssen bei Buchung hinterlegt werden.

Der Campingplatz: Campingpark Umag

Die Lage

Der Platz liegt direkt an der Küste Istriens, die Anfahrt erfolgt über gut ausgebaute und breite Straßen.

Der Platz

Laut eigenen Angaben gibt es 2000 Stellplätze und zusätzlich Mobilheime sowie Bungalows. Die Größe ist auf den ersten (und eigentlich auch den zweiten) Blick einfach nicht zu fassen – praktisch eine komplette Kleinstadt. Es gibt 2 Supermärkte und zusätzliche viele kleine Bäcker- und Obststände, sowie Verkaufsstände für fangfrischen Fisch. Es gibt zahlreiche Restaurants, welche sich über den gesamten Platz verteilen, so dass man eines der Restaurants eigentlich – nahezu ausnahmslos –  in der Nähe des eigenen Stellplatzes hat.

Gleiches gilt für die Sanitäranlagen. Diese sind alle sehr modern und (soweit wir das beurteilen können ) sehr sauber.

Aufgrund der Größe hatte wir eigentlich nie das Gefühl, dass er Campingplatz zu voll oder gar überfüllt war. Klar, am Supermarkt oder beim Bäcker musste man morgens anstehen, aber das ist ja auch nichts Ungewöhnliches.

Der Platzplan

Ausstattung

  • zwei Supermärkte
  • zahlreiche Back- und Obststände
  • Verkauf von frischen Fischen
  • eine Arztpraxis in der Nähe des Einganges
  • Internet-Ecke
  • WiFi – welches wirklich funktioniert, meist gegen Gebühr, im Bereich Lavanda inklusive
  • zahlreiche Bars und Restaurants
  • Eisdielen
  • Verleih von Fahrrädern, Segways
  • Massagen am Strand
  • zahlreiche Wassersportmöglichkeiten
  • Waschmaschinen, Trockner und Bügelbretter
  • Ankerplätze für kleinere Boote
  • Möglichkeit einen Kühlschrank zu mieten (45 Liter), an der Rezeption (begrenzte Menge und gegen Gebühr)
[alert type=“info“]Hinweis: In Kroatien gilt eine Führerscheinpflicht für Motorboote und Jetskis. Darauf wird leider beim Ausleihen oft nicht hingewiesen. Wer ohne Führerschein erwischt wird, zahlt heftige Strafen. Die Polizei kontrolliert recht häufig![/alert]

Die Küste / Der Strand

Kroatiens Küste ist felsig und so ist es auch hier. Durch die Größe des Campingplatzes finden sich allerdings sehr unterschiedliche Bereiche. Angefangen von natürlich belassenen Abschnitten, in denen man über recht große Felsen ins Wasser klettern muss, über Abschnitte, welche mit künstlich angelegten Plateaus verfügen. Von diesen kommt man dann über Treppen oder/und Leitern  ins Wasser. Kleinere Badebuchten aus Kies findet man ebenfalls. In einigen Bereichen stehen Schirme und auch Sonnenliegen zu Verfügung. In anderen Bereichen kann man es sich auf der eigenen Liege gemütlich machen – Platz ist in jedem Fall genügend vorhanden.

Badeschuhe sind ein „Muss“, so steht dem Vergnügen im Wasser nichts im Wege. Belohnt wird man mit warmen und recht sauberem Wasser.

Bereich Lavanda im Campingpark Umag

Da wir einen Stellplatz Lavanda gebucht hatten, möchte ich auch über diesen Bereich näher berichten.

Die Stellplätze

Die Stellplätze im Bereich Lavanda sind mehr als großzügig. Etwas nachteilig ist das Fehlen von Schatten spendenden Bäumen. Wir hatten aber Glück! Am Rand unseres Stellplatzes gab es einen großen Baum, unter welchen wir unseren Wohnwagen stellen konnten, so dass dieser praktisch geschützt im Schatten stand.

Die Größe des Platzes hat uns überwältigt. Ähnliches hatten wir im Süden bislang noch nicht erlebt. Neben WoWa samt Vorzelt sowie dem PKW wäre auch noch ausreichend Platz für ein zusätzliches Partyzelt gewesen, welches wir leider nicht dabei hatten 😉

Wasser-, Abwassser,- Strom und auch ein Anschluss für TV lagen an.

Seit wir im März auf dem Campingplatz Walkyrien+ zum ersten Mal einen Abwasseranschluss am Platz hatten, sind wir totale Fans davon. Obwohl wir ein leichtes Gefälle nach oben vom WoWa zum Abwasseranschluss hatten, funktionierte es super – zumindest so lange, wie wir den Abfluss in der Dusche mit einem Wasserkanister beschwert hatten. Da das der tiefste Punkt ist, drückt es das Wasser hierhin zurück, was aber mit dem besagten Kanister einfach zu vermeiden ist.

Den TV-Anschluss haben wir letztlich nicht benutzt, da es über diesen nur sehr wenige deutschsprachige Programme in sehr schlechter Qualität zu empfangen gab.  Ein Mitarbeiter von der Rezeption erzählte uns, das die Anlage doch sehr alt ist und daher leider keine gute Qualität bringt. Das soll aber in den nächsten Jahren geändert werden.

Wir haben unsere Schüssel aufgestellt – hat super funktioniert.

Sanitär

Nicht das die anderen Sanitäranlagen auf dem Platz schlecht wären – auch diese waren besser als so Manches, was wir schon erlebt haben. Aber das Gebäude im Lavanda war ein echter Hammer. Gut – es war auch nagelneu!

Jede Dusche war riesig groß und  hatte einen separaten Bereich mit einer Ablage, Wandhaken und einem Spiegel. Die meisten Toiletten hatten ein eigenes Waschbecken und auch einen großen Spiegel. Es gab einen separaten Bereich mit Duschen und Waschbecken für Kinder. darüber hinaus auch Aussen-Duschen für Erwachsene – ganz praktisch wenn die Schlange mal zu lang war.

Das Strandrestaurant

Als unser „Stammlokal“ hat sich bereits nach einigen Tagen das Standrestaurant im Lavanda-Bereich erwiesen. Nachdem wir unter anderem das große Hauptrestaurant ausprobiert hatten, in welchem das Essen super war, dafür aber die Kellner so gar keine Lust auf Gäste hatten, wurden wir hier jedes Mal mit einem freundlichem Lächeln begrüßt und unsere Getränke standen oft bereits auf dem Tisch, noch bevor wir diese bestellt hatten. Die Aussicht war einfach grandios und die Atmosphäre gemütlich.

Die Umgebung

Vom Campingpark Umag aus kann man eine Menge Ausflüge unternehmen.

Es lohnt bereits mit dem Fahrrad die Küste entlang Richtung Umag zu fahren. Bereits nach 2 oder 3 Kilometern erreicht man das nächste Dorf mit einem herrlich angelegtem Strandabschnitt und kleinen Bars und Restaurants.

Umag liegt etwa 11 km entfernt und auch nach Porrec sind es nur etwa 30 km. Wer Lust hat etwas weiter zu fahren, für den ist Venedig ein lohnendes Ausflugsziel. Wir hatten uns kurzerhand ein Hotelzimmer für eine Nacht gebucht und konnten so gleich zwei Tage hier verbringen. Wer ohne Auto für einen Tag in die Lagunenstadt möchte, der kann mittwochs einen Bootsausflug unternehmen. Dieser startet mit dem Bus direkt am Campingplatz, das Boot legt dann im Hafen von Umag ab.

Mein Fazit

Sowohl die Entfernung von knapp 1.000 km als auch die günstige Lage direkt am Meer und in unmittelbarer Nähe von Umag spricht für diesen Campingplatz. Auch die Ausstattung und die Sauberkeit verdienen die angegeben 4 Sterne absolut. Die überwältigende Größe des Platzes wirkt zwar am Anfang etwas irritierend , stört aber letztlich nicht wirklich. Ruhesuchende werden sich wahrscheinlich am quirligen Leben und fast täglicher Livemusik stören, aber alle die sowieso etwas Trubel suchen, sind hier genau richtig.

Das könnte Dich auch interessieren: